Geldanlagen vererben

Aktienanlagen waren einmal sehr beliebt, doch das hat sich mit dem Börsencrash im Jahr 2000 gründlich verändert. Nach dieser Zeit sind die Anleger mit wehenden Fahnen zu den sicheren Kapitalanlagen geflüchtet. Sichere Anlagen waren ganz selbstverständlich vor allem für Kleinanleger attraktiv. Es gibt vielfache weitere Formen einer guten und sicheren Geldanlage. Das Festgeld- und das Tagesgeldkonto zum Beispiel rückten auf zur Nummer eins der Anleger. Geldanlagen mit den hohen Kursschwankungen der Börse wurden eher uninteressant für kleine oder sicherheitsbewusste Sparer.

 

Welche Altersvorsorge ist die richtige

Als Altersvorsorgeanlage haben viele Menschen Tagesgeld- oder Festgeldkonten. Je nachdem wie rasch man das Geld zwischenzeitlich verfügbar benötigt wird dies entschieden. Beim Tagesgeld kann der Sparer gute Zinsen erhalten und trotzdem jeden Tag über das Geld bei Bedarf verfügen. Wer auf das Spargeld nicht ständig zugreifen muss  erhält allerdings beim Festgeldkonto mehr Zinsen als beim Tagesgeldkonto. Hier sind jedoch auch gründliche Zinsvergleiche ein wichtiges Kriterium. Tagesgeldkonten werden heute vielfach als Online- statt als Bankkonten im Internet verwaltet. Vielen Senioren unter den Kunden sind die hohen Zinsen nicht so wichtig, wie die Sparurkunde die sie in Händen halten.

Auf jeden Fall sind die Zinsen bei beiden Anlagen zumeist entsprechend höher als auf dem guten alten Sparbuch, welches bei vielen schon ausgedient hat. Auch junge Leute wägen ab, welche Kriterien beim Abschließen einer Geldanlage wichtig sind. Kinder haben noch ein Sparbuch, Jugendliche hingegen wechseln auch zu besseren Alternativen um das Ersparte zu vermehren. Beim Sparbuch wird das Ersparte durch die fortschreitende Geldentwertung eher weniger wert, was beim Festgeld vermieden werden kann oder eben mithilfe des Tagesgeldkontos. Zu bedenken ist für die Entscheidung ob man das Bargeld bald wieder benötigt. Der rasche Zugriff führt bei einem festgelegten Kapital rasch zu einem Zinsverlust, was die höhere Rendite rasch einschmelzen lässt.

Beim Tagesgeld – Depot muss der Kapitalanleger mit einer zwischen 2 – 4 % niedrigeren Verzinsung rechnen, im Vergleich zur Verzinsung des Festgeldes. Den Unterschied macht dann wie lange das Festgeld angelegt ist.

Faustregel hierzu: je länger, je besser wird das Kapital verzinst.

Dies ist keine Rechtsberatung, falls Sie diese wünschen suchen Sie bitte einen Anwalt auf.